Wochenende in Bildern

24. und 25. August 2019

Der Samstag beginnt mit einem frühen Frühstück, denn für den großen Sohn ist heute ein besonderer Tag: Die Prüfung für den Jüngstensegelschein steht an. In den letzten zwei Wochen hat er einen Kurs besucht, und dort die praktischen und theoretischen Grundlagen des Segelns gelernt. Der Schein befähigt ihn dann dazu, sich tatsächlich ganz alleine eine Optimistenjolle auszuleihen und damit über den See zu schippern. Wir drücken nicht nur alle sehr die Daumen, sondern sind auch ein wenig mit aufgeregt, aber alles läuft prima und am Ende gibt es den ersehnten Schein.

Und danach steht erstmal eine Stärkung an – leider hätten zahlreiche Wespen auch gerne etwas ab und das macht das draußen essen dann doch etwas unentspannt.

Da es in der Eisdiele unseres Vertrauens auch Sitzplätze drinnen gibt, gehen wir dort im Anschluss noch vorbei und feiern die bestandene Prüfung mit einer Runde Spaghettieis.

Es ist wunderschönes Wetter heute und so fahren nur zwei von uns mit dem Auto nach Hause, wir anderen laufen und suchen unterwegs noch weitere bunte Steine. Tatsächlich werden wir wieder fündig.

Den restlichen Nachmittag verbringen wir zwischen Garten und Schulhof und auch das Kreidekunstwerk des großen Sohns wird noch weiter verschönert.

Am Abend möchte ich eigentlich Pizza backen, aber die Hefe ist schlecht geworden und so gibt es eine improvisierte Tomaten-Speck-Soße zu Bandnudeln, die überraschend gut schmeckt. Als die Kinder schlafen, schauen Jan und ich die spanische Serie „Die Pest“ zu Ende, die nicht unbedingt etwas für zarte Gemüter ist… Aber gut ist sie – auch wenn ich durch zu intensives Instagram-Versunkensein manchen Handlungsstrang nicht ganz verstanden habe.

Sonntag

Auch heute Morgen können wir nicht lang trödeln. Wir haben den ersten längeren Ausflug zu Sechst geplant und wenn wir morgens nicht zeitig loskommen, wollen alle immer sofort Mittagessen, wenn wir ankommen, und das ist etwas nervig. Wir fahren ins LWL-Freilichtmuseum nach Hagen, denn dort gibt es nicht nur historische Werk- und Arbeitsstätten anzuschauen, sondern auch ein großartiges Wasser-Experimentierfeld, das heute genau richtig ist, denn der Spätsommer gibt im Ruhrgebiet nochmal alles.

Wir machen ordentlich Meter, aber da es soviel zu besichtigen gibt, nölt keiner. Toll ist hier auch, dass die Eintrittspreise sehr familienfreundlich sind, da alle Kinder kostenfrei ins Museum kommen und nur für die Erwachsenen gezahlt werden muss.

Am frühen Nachmittag fahren wir wieder nach Hause und sind sehr froh, dass wir so einen schönen und stressfreien ersten gemeinsamen Ausflug hatten. Komischerweise schläft im Auto keiner ein und so halten wir noch an einer Bäckerei und nehmen eine ‚kleine‘ Kuchenauswahl zur Stärkung mit.

Am frühen Abend kommt meine Schwiegermutter vorbei und die Kinder haben nicht nur sehr viel zu erzählen, sondern auch jede Menge zu zeigen: Neue Bilder, andere Kunstwerke und Kunststücke und so vergeht die Zeit bis zum gemeinsamen Abendessen wie im Flug. Eigentlich wollte die Oma uns zum Essen ausführen, aber nach unserem Erlebnis von vor ein paar Wochen haben wir lieber etwas zu uns nach Hause bestellt… Und jetzt schlafen hier schon 3 von 4 Kindern und ich freue mich auf einen entspannten Abend.

Kommt gut in die neue Woche – hier enden übermorgen die Sommerferien und das neue Schuljahr beginnt. Viele andere Wochenenden in Bildern gibt es wie immer auf grossekoepfe.de. Schaut doch mal rüber…

Eure Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.