HAPPY HAZEL

Unser Ruckzuck-Weg-Kuchen

Das hier ist Hazel, unser Kuchen fürs Wochenende. Doch eigentlich muss der Satz heißen: ‚unser Kuchen fürs Wochenende gewesen‚ – dumm nur, dass heute erst Freitag ist und ich unterschätzt habe, dass wir so einen leckeren Kuchen tatsächlich an einem Nachmittag erledigen… aber insbesondere die Kinder haben ordentlich mitgeholfen, denn Hazel schmeckt allen gleich gut.

Hier kommt das Rezept und ich freu‘ mich sehr über einen Kommentar, falls ihn jemand nachbacken möchte.

ZUTATEN:

  • Butter für die Form
  • 3 Eier (Größe M)
  • 150g Butter (weich)
  • 150g Zucker
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • ein paar Tropen Vanillearoma
  • 75 g geriebene Haselnusskerne
  • 50g Weizen- oder Dinkelmehl
  • ein halbes Tütchen Backpulver
  • eine Handvoll Schokoflocken oder ein kleiner Schokoriegel (zerbröselt)

SO GEHT’S:

Den Backofen auf 175 Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen und zunächst eine kleine Springform (20cm Durchmesser) gut einfetten oder nur die Ränder fetten und unten mit Backpapier auslegen.

Anschließend die drei Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Ich streue dazu immer eine winzige Prise Salz ins Eiweiß, da ich irgendwann mal gelesen habe, dass das hilft, um das Eiweiß fest zu bekommen. Und es gelingt tatsächlich…

Dann das Eigelb mit 150 Gramm weicher Butter, 150 Gramm Zucker, einem Tütchen Vanillezucker sowie ein paar Tropfen Vanillearoma verrühren, ruhig für 2-3 Minuten, sodass alles schön schaumig ist. Anschließend kommen ca. 75 Gramm geriebene Haselnusskerne dazu, 50 Gramm Mehl und ein halbes Päckchen Backpulver sowie eine Handvoll Schokoflocken (ein klein gebröselter Schokoriegel geht auch prima) kurz einrühren.

Zuletzt den Eischnee unterheben und den eher lockeren Teig, der etwas flüssig erscheinen kann, in die Form füllen und 45-50 min. backen. Stäbchenprobe nicht vergessen und falls nichts mehr haften bleibt, ist der Kuchen fertig.

Auf einem Rost auskühlen lassen – derweil habe ich Sahne geschlagen und auch hier etwas Vanillezucker beigegeben, Zimt passt aber auch sehr gut.

Lasst es Euch schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.