Wochenende in Bildern

29. Februar und 01. März 2020

Samstag

Der Tag beginnt gemütlich und nach dem Frühstück bauen die Kinder so vor sich hin. Wir machen uns alle langsam fertig, packen die Regenhosen, Babyverpflegung und die Schaufeln ein, beladen das Auto und halten erstmal beim Bäcker. Das Mittagessen fällt heute nämlich aus und stattdessen gibt es unterwegs Laugenstangen und Äpfel. Unser Ziel ist der Niederrhein, denn dort besuchen wir heute meine Mutter, ihren Lebensgefährten und überraschenderweise auch meine Schwester, die spontan dazu kommt. Doch erstmal brauchen die Kinder noch etwas Bewegung und viel Spielplatzluft.

Das besondere Highlight: es gibt hier eine Rutschstange und so schaue ich Sam und Penny eine ganze Weile bei der Einsatzvorbereitung zu. Aber dann erreichen wir irgendwann doch noch unser eigentliches Ziel und werden mit Birnentarte empfangen.

Die war wirklich total lecker! Falls jemand das Rezept haben möchte, frage ich gerne mal nach. Anschließend wurde gespielt…

… noch mehr gegessen und der Sonnenuntergang bewundert. Sonnenuntergänge sind am Niederrhein nämlich besonders schön, sagt jedenfalls meine Mutter.

Die Rückfahrt war dann allerdings etwas anstrengend, da die Babytochter nicht gerne im Dunkeln Auto fährt. Aber beim nächsten Mal setzen wir sie direkt neben mich, vielleicht kann ich sie dann etwas besser beruhigen. Am Abend haben Jan und ich die letzte Folge von „Arctic Circle“ geschaut – einer wirklich spannenden Krimiserie, die in Lappland spielt. Man kann sie komplett in der ZDF Mediathek streamen, allerdings geht es um einen Virus, und da ist momentan vielleicht nicht jedem nach.

Sonntag

Nach dem Frühstück fahren wir zu einem nahgelegenen Bauernhof, den wir zuletzt vor einigen Jahren im Sommer besucht haben. Es ist mehr so eine Eventlocation mit Waffeln, Pommes, Ponyreiten und damals waren wir von den Besuchermassen und der Betriebsart insgesamt recht genervt. Aber wir dachten uns, dass wir dem Ganzen nochmal eine Chance geben und dass es heute schon nicht so voll sein wird… Naja, da haben wir uns ziemlich vertan und auch wenn die Fotos recht nett aussehen: Es war wieder doof dort und beim nächsten Mal gehen wir einfach im Wald spazieren und das ohne Streicheltiere, einen schrottigen Mini-Sandkasten und Hundehinterlassenschaften soweit das Auge reicht. (Und gleich muss hier einer oder eine noch Schuhe putzen… ich hasse es und vergesse die gerne mal vor der Türe.)

Auf dem Rückweg halten wir noch kurz an einem Bauernhofladen, denn am Nachmittag soll es Apfelkuchen geben und da müssen wir die Hauptzutat noch besorgen.

Es wird ein Apfelkuchen nach diesem Rezept hier, der warm und mit Sahne köstlich schmeckt.

Wir drehen dann noch eine Runde durch die Nachbarschaft, spielen Tischtennis (oder versuchen es) und die Kinder fahren Roller, Lauf- und Fahrrad auf dem Schulhof. Den Kuchen haben wir in Teilen mitgenommen.

Am Abend mache ich Pommes selbst und habe gelesen, dass man die geschnittenen Kartoffelspalten nochmal in kaltes Wasser legen soll, damit die Stärke entzogen wird und die Pommes auch im Backofen knusprig werden. Und das klappt tatsächlich. Allerdings sind 2 Kilo Kartoffeln viel zu wenig für 5 PommesesserInnen.

So, und jetzt ist Feierabend und ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche. Die anderen Wochenenden in Bildern gibt es bei Alu und Konsti auf Grossekoepfe.

Alles Liebe, Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.