Apfelstempel: Einladungskarten mit Äpfeln – oder eine Apfelgirlande oder ein Apfelmemory?

Ihr wisst ja: wir basteln gerne, aber es darf nicht allzu kompliziert sein und auch keine stundenlangen Vorbereitungen erfordern. Kartoffeldruck haben wir schon oft ausprobiert, dieses Mal wollten wir aber lieber einen Apfel zum Stempel umfunktionieren. Der Vorteil: Der aufgeschnittene Apfel ist schon selbst der Stempel, es muss also nichts hineingeritzt werden. Herstellen wollten wir herbstliche Einladungskarten für eine kleine Feier, die meine große Tochter bald ausrichtet.

Material für die Einladungskarten mit Apfelstempel:

  • Kraftpapier
  • einen Apfel
  • Acrylfarbe in rot und braun, Fingerfarbe oder auch Wasserfarbe – bisher haben alle Farben funktioniert
  • Pinsel und eine Unterlage, ein scharfes Messer

So geht’s:

Den Apfel aufschneiden und mit einem Stück Küchenpapier einmal abtupfen, um Feuchtigkeit zu entziehen. Und dann geht es auch schon los: Ihr pinselt die Farbe auf, wahlweise den Stiel in braun, den Apfel selbst in rot oder in eurer Wunschfarbe. Dann drückt ihr den Apfel aufs Kraftpapier und das war’s auch schon! Nun lasst ihr alles gut trocknen und beschriftet die Einladungen so, wie ihr es braucht.

Oder ihr bastelt eine Apfelgirlande, Postkarten, ein Apfelmemory? Dazu lege ich ein großes Wasserglas über die (in verschiedenen Farben) gestempelten Äpfel und schon lassen sich gleichmäßige Kreise ausschneiden.

Viel Freude beim Stempeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.