Mutter werden mal Zwei

Der Roman „Meine Gedanken stehen unter einem Baum und sehen in die Krone“ der norwegischen Schriftstellerin Kjersti A. Skomsvold beginnt ganz unmittelbar mit der Schilderung eines körperlichen Vorgangs: Die Erzählerin beschreibt, dass es sich so anfühle, als würde ein eng sitzender Gürtel um ihren Bauch liegen, der sich immer wieder ein stückweit öffnet und anschließend…

Continue Reading

„Unsere kurze Zeit ist hier“

(Werbung, da Rezensionsexemplar) „Das Eis-Schloss“ ist ein bereits in den 1960er Jahren erschienener Roman des norwegischen Schriftstellers Tarjei Vesaas, den ich in der von Hinrich Schmidt-Henkel übersetzten Ausgabe, die im Berliner Guggolz Verlag erschienen ist, gelesen habe. Ich muss gestehen, dass ich aufgrund seines wirklich schönen Umschlagdesigns auf den Titel aufmerksam wurde, denn dass Vesaas…

Continue Reading

Von hilflosen Prinzessinnen, hässlichen alten Frauen und Helden ohne Furcht und Tadel. Warum wir TROTZDEM Märchen lesen.

(Enthält Werbung, da ein Rezensionsexemplar vorgestellt wird.) Märchen sind oft grausam und erzählen Geschichten, aus denen man besser keine Lehren ziehen sollte. Denn wer will schon hübsch, aber hilflos sein, und das einzige Lebensglück darin finden, errettet zu werden und zu heiraten? Nein, das sollte man gewiss nicht wollen, und so sind weder die Menschenbilder…

Continue Reading

Wochenende in Bildern

09. und 10. November 2019 Der Samstag ist in dieser Woche unser einziger Tag, an dem wir alle zusammen frei haben und so starten wir ganz langsam und gemütlich in den Morgen. Alle trödeln vor sich hin, die Kinder sitzen eine Weile vor dem Fernseher und wir haben Zeit für Kaffee und jeder einen halben…

Continue Reading

Hallo November!

Im November freue ich mich auf einen Konzertbesuch mit der großen Tochter und auf einen Theaternachmittag mit dem großen Sohn. Es wird hoffentlich kalt, aber trocken sein, wenn wir den ersten Weihnachtsmarkt besuchen, sehr wahrscheinlich in Bochum, denn der dortige Markt ist uns einer der liebsten – nur nicht unbedingt am Wochenende, denn dann ist…

Continue Reading

Warum ich blogge

Bloggerinnen und Blogger sind Leute, die keine richtigen Jobs haben und den ganzen Tag mit einer Spiegelreflexkamera Konsum fotografieren, die grundsätzlich von Cafés aus ‚arbeiten‘ und sich im schlimmsten Fall beim Schminken oder beim Auspacken von Paketen filmen. So dachte ich – damals recht frisch promovierte Literaturwissenschaftlerin, die ‚ernsthafte‘ Texte las und schrieb – noch…

Continue Reading

Roher Voyeurismus

Wie ich auch mit Joseph Incardonas „Asphaltdschungel“ keinen guten Krimi fand (Werbung, da Rezensionsexemplar) Schon lange bin ich auf der Suche nach einem guten Krimi. So einer, der von der ersten Seite an Spannung aufbaut, dessen Charaktere richtige Typen und nicht bloß Marionetten sind, die die immergleichen und oft auch peinlich weltfernen Dialoge abspulen. So…

Continue Reading

Ein Mittwoch, oder: Neuer Alltag mit Baby

Was für eine Nacht! Die Tochter hatte sehr viel Hunger, entsprechend oft und lange war ich wach. Tatsächlich bekomme ich die Augen kaum auf, als der Wecker klingelt, denn die letzte Mahlzeit ist erst eine Dreiviertelstunde her. Jan fährt gleich zu einem Job und muss die Kinder daher zeitig wegbringen, sodass wir das Frühstück kurzhalten…

Continue Reading

Zwischen Schreibtisch und Kinderzimmer im Juli

Am Schreibtisch werde ich auch im Juli wohl kaum sein, denn heute, am ersten des Monats, ist unsere kleine Tochter erst seit einer Woche auf der Welt. Im Juli werde ich also hauptsächlich mein Baby angucken, mich kümmern und mehr und mehr reinverlieben und mich am Ende des Tages stets fragen, wo all die Zeit…

Continue Reading