Gemeinsam und gemütlich: Für eine Vorweihnachtszeit ohne Adventskalenderstress

(Werbung, da Kooperation mit Coppenrath Verlag)

Die Vorweihnachtszeit beginnt für uns meist mit dem Aufstellen der Adventskalender. Wir schmücken das Haus auch erst kurz vor dem ersten Adventswochenende, nur das Basteln, Backen und das Schreiben der Wunschzettel beginnen wir schon im November. Letzteres hat natürlich praktische Gründe, denn es ist ja sehr hilfreich, wenn man frühzeitig weiß, was die Kinder sich am meisten wünschen.

Ein Weihnachtsbuch

Mit weihnachtlichen Etiketten und Stickern werden nicht nur die Wunschzettel versehen, sondern auch die Weihnachtsbriefe, die dieses Jahr besonders zahlreich ausfallen werden, da wir die allermeisten Verwandten und Freunde dieses Jahr wohl leider nicht mehr treffen werden. Alle Wünsche der Kinder wandern bei mir in das schöne samtene Notizbuch, denn ich habe mir vorgenommen, ein kleines ‚Weihnachtsbuch‘ für die Kinder zu gestalten, das uns nachträglich hoffentlich daran erinnern wird, dass auch Weihnachten 2020 ein schönes Fest gewesen ist.

Adventskalender: Das ist drin

Auch in diesem Jahr gibt es bei uns keinen komplett selbstgebastelten Kalender mit 24 Türchen/Beuteln/Päckchen und es gibt auch keine gekauften Kalender mit 24 Plastikteilen, sondern eine etwas andere Variante: Jedes Kind bekommt einen eigenen Kalender in Form einer hölzernen Adventskiste, aber ‚Geschenke‘ befinden sich darin nur an jedem Adventssonntag. Dafür sind es dann auch etwas ‚größere‘ Kleinigkeiten wie ein Set Wachsmaler, eine Taschenlampe, ein Kinderzollstock, Karabiner, Bastelpapier o.ä.

Denn 24mal irgendwelche Dinge zu verschenken, die am Ende nur rumfliegen, diese zu verpacken und das Ganze dann noch dreimal zu wiederholen… Darauf habe ich keine Lust und ich glaube, dass die Kinder da auch nicht viel von haben. Für all die anderen Tage, die kein Sonntag sind, gibt es in jeder Adventskiste zwei Beutel und das Kind kann selbst wählen, wann es in diesen oder in jenen Beutel greift: In einem der Beutel sind Süßigkeiten, in dem anderen sind kleine Botschaften: Gutscheine für die Lieblingslimonade, die Eintrittskarte für einen Filmabend auf dem Sofa, ein Action-Gutschein für die Kinderdisco oder ein Plätzchenrezept, das dann zeitnah verbacken wird. Diese Mischung funktioniert bei uns sehr gut und ist auch in der Vorbereitung weit weniger stressig, finde ich. Der einzige Haken: Wenn an einem Abend – so ist es letztes Jahr passiert – drei Kinder den Kinderdisco-Gutschein einlösen wollen, dann muss man bei der Musikauswahl nach Kompromissen suchen und landet irgendwo zwischen „Deine Freunde“ und „Der Gorilla mit der Sonnenbrille“.

Adventsgemütlichkeit für alle

Zusätzlich gibt es für uns alle zusammen einen Pappadventskalender, denn die mag ich sehr. Aufgestellt wird dieser im Wohnzimmer und am Anfang waren die Kinder total enttäuscht, denn „da ist ja nix drin“. Aber von Tag zu Tag wurde ausgerechnet der Papierkalender nicht langweiliger, sondern spannender, weil nun doch alle wissen wollten, was sich hinter dem nächsten Türchen verbirgt und wie das große Gesamtbild am Ende ausschaut.

Auf dem Küchentisch wird ein kleiner Adventskranz stehen und morgens zünden wir eine Adventskerze an, die Weihnachten jeden Tag ein Stückchen näherbringt. Gerade dieses ‚sehen können‘ der noch verbleibenden Zeit finden die Kinder super, denn mit dem Niederbrennen der Kerze wird das Warten für sie anschaulicher.

Ein weihnachtlicher Buchtipp

Was bei uns aber am allerwenigsten fehlen darf, das ist natürlich vorweihnachtliche Gemütlichkeit und die hat für mich meist auch etwas mit Büchern zu tun. Die Kiste mit den Weihnachtsbüchern wartet das Jahr über im Keller und wenn sie dann Ende November hervorgeholt wird, ist die Wiederentdeckungsfreude bei den Kindern riesig. Dieses Jahr haben wir zudem noch einen Neuzugang für uns entdeckt und besonders die große Tochter, die momentan eh ein Hexengeschichten-Fan ist, findet „Flora Flitzebesen“ großartig. Wir haben es jetzt zur Hälfte durchgelesen und auch ich mag die sehr schön erzählte Geschichte von einem kindgerechten Abenteuer, das ordentlich Weihnachtszauber verbreitet, sehr.

Eleni Livanios: Flora Flitzebesen. Winterzauber im Hexendorf. ISBN: 978-3-649-62455-4, 152 Seiten. Preis: 14,00 Euro.

Ich wünsche euch allen eine wirklich schöne und besonders entspannte Vorweihnachtszeit – die können wir dieses Jahr sicher alle sehr gut brauchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.