Eremiten wie wir

(Werbung, da Rezensionsexemplar)

Micah Mortimer, der Held in Anne Tylers neuem Roman „Der Sinn des Ganzen“, führt ein ruhiges und geordnetes Leben. Er bewohnt eine kleine, aber sehr aufgeräumte und stets saubere Wohnung im Keller des Hauses, für das er auch als Hausmeister tätig ist und allerlei Alltagsbelange für die zumeist älteren Bewohner regelt. Daneben betreibt Micah eine Ein-Mann-Computerfirma mit dem sprechenden Namen „Tech-Eremit“ und er wird immer dann zu seinen Kunden gerufen, wenn ein Drucker nicht druckt oder sich andere technische Probleme abzeichnen.

Jeden Morgen joggt Micah eine Runde durch sein Viertel, danach geht er duschen und startet in seinen durchgetakteten Tag. Die Abende verbringt er gern gemeinsam mit seiner Freundin Cass, die ein stückweit entfernt in einer zeitweise untervermieteten Wohnung lebt. Die Beziehung besteht seit einiger Zeit, kennt keine dramatischen Höhen und Tiefen und es scheint so, als habe sich in Micahs Leben alles eben einfach so ergeben und dass das Resultat nun ganz in Ordnung für ihn ist. Micah ist ein Mann, der sein Leben lebt, ohne dabei besonders ehrgeizigen Zielen und Plänen hinterherzujagen und alles, was ihm widerfährt, nimmt er zunächst recht stoisch entgegen.

Anne Tyler versteht sich meisterhaft auf die genaue Beobachtung menschlicher Handlungen und Gefühlswelten und sie schreibt stets über ‚echte‘ Menschen, ihre Beziehungen und Verluste, aber auch darüber, wie sie ihren Kaffee gern trinken. Während andere Geschichten breit und raumgreifend angelegt sind, geht Tyler mikroskopisch genau in die Tiefe und erschafft dabei Figuren, die zu Vertrauten werden, weil man sie als Leser/in tatsächlich gründlich kennenlernt. Wir erfahren, was Micah denkt und wie er sein Frühstück zubereitet wissen möchte; wir sind dabei, wenn er die Wohnung saugt, und lernen dabei gleichzeitig etwas darüber, wie es um seine familiäre Situation bestellt ist und warum er mit Frauen bisher wenig Glück hatte.

„Der Sinn des Ganzen“ handelt von nicht weniger als von den ganz großen Entscheidungen und Anne Tyler zeigt ein weiteres Mal, dass sich selbst von den wichtigsten Dingen unaufgeregt souverän und mit viel warmherzigem Humor erzählen lässt.

Anne Tyler: Der Sinn des Ganzen. Aus dem Amerikanischen von Michaela Grabinger.

Kein & Aber Verlag 2020, 224 Seiten.

ISBN: 978-3-0369-5820-0, 22,00 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.