Französische Tomatentarte – ein perfektes Sommergericht

Am Wochenende hatten wir endlich mal wieder Besuch und es gab einiges zu feiern: unser Wiedersehen, die Mitte das Sommers und besonders den zweiten Geburtstag der kleinen Tochter. Es war ein so schöner Nachmittag und die Tomatentarte, die wir noch vor der Erdbeer-Mascarpone-Tarte gegessen haben, hat allen wirklich sowas von gut geschmeckt! Daher schreibe ich euch das vegetarische Rezept mal auf und freue mich sehr, wenn ihr Lust habt, die Tarte nachzubacken.

Ihr braucht:

Eine Quiche-/Tarteform

Für den Teig:

  • 250g Mehl
  • 100g Butter
  • 8 EL kaltes Wasser
  • 2 EL Essig
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 5 Tomaten
  • 1 Zwiebel (mittelgroß)
  • etwas mittelscharfen Senf
  • Pfeffer und Salz

Für den Guss:

  • 2 Eier
  • einen Becher Crème fraîche
  • 3 EL Milch
  • 50g Parmesan
  • Gewürze und gern auch frische Kräuter! Ich hatte Schnittlauch und Petersilie frisch da und habe reichlich mit Pfeffer, Salz und italienischen Kräutern gewürzt

So geht’s:

Alle Teigzutaten rasch miteinander verkneten. Ich mache das erst mit dem Knethaken des Mixers, danach mit den Händen. Dann wird der Teig in Frischhaltefolie oder ein Tuch gewickelt und kommt sofort in den Kühlschrank. Jetzt kann die Form gefettet und etwas gemehlt werden, anschließend die Tomaten in Scheiben schneiden und ordentlich mit Pfeffer und Salz würzen, dann stehen und durchziehen lassen.

Die Zwiebel häuten und fein hacken und anschließend auf niedriger Hitze ca. 10 bis 15min. mit etwas Öl in der Pfanne auslassen. Währenddessen kann der Backofen auf 225 Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nun den Guss anrühren und wirklich: eher etwas großzügiger würzen, damit die Tarte nachher auch so richtig herzhaft schmeckt.

Danach den Teig aus dem Kühlschrank holen, ausrollen und in die Form drücken. Die Ränder dabei etwas hochziehen, da diese den Belag ein wenig stützen sollen. Anschließend mit einer Gabel Löcher in den Teig stechen und dann eine Schicht Senf auftragen. Danach kommen die Zwiebeln auf den Teig, dann die Tomaten, die ich vorher noch vorsichtig auf einem Küchentuch abtropfe, damit sie den Teig nicht durchwässern.

Zu guter Letzt kommt der Guss oben drauf, der jetzt noch recht flüssig wirkt. Aber keine Sorge, das wird beim Backen alles fest! Nun für 30min, vielleicht 2-3 länger, in den Ofen schieben und am besten lauwarm genießen… So, so gut und ein absolut fantastisches Sommeressen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.