#hunderttagebuch: 4 von 100. Wattewolken und ein perfekter Moment

Der heutige Tag war tiefblau mit schnell ziehenden weißen Wattewolken und einem ganz tollen Vormittag nur mit meinem vierjährigen Sohn. Wir konnten tun und lassen, was wir wollten, und hatten für alles so ungewohnt viel Zeit und Ruhe, dass mein Sohn mich ab und zu ganz ungläubig ansah. Denn nach dem Besuch in der Stadt, wo wir hauptsächlich Geschenke für zwei Geburtstage und ein Hochzeitspaar besorgt haben, hatten wir Zeit für ganze zwei Spielplätze und danach gab es noch ein Eis.

Auf einem der Spielplätze waren wir komplett allein und mein Sohn, der das sonst nicht mag, wollte nur in der Netzschaukel liegen, ab und zu in Richtung Sonne blinzeln und von mir angeschaukelt werden. Gehört habe ich in diesem Moment nichts, nur das Rauschen der Bäume, und das war sowas von schön. Wir sind dann langsam nach Hause geschlendert, hatten noch ein Stündchen für uns und dann kam der Rest der Bande aus dem Zoo.

Jetzt ist es gleich sieben Uhr und der ehrgeizige Plan ist, dass Jan und ich uns in zwei Stunden gemeinsam im Wohnzimmer einfinden, dass drei Kinder schlafen, die Wäsche weggeräumt und die Küche sauber ist, damit wir einen Film schauen können, der keine zwei Stunden dauert und den ich komplett mit offenen Augen erlebe. Ob wir das schaffen?

Erzähle ich euch morgen gerne…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.