Oktoberlieblinge. Zwei fantastische Romane und ein sehr lustiges Bilderbuch

(Werbung, da Rezensionsexemplare)

Der Oktober ist fast vorbei und ich habe in diesem Monat einige wirklich sehr gute Bücher gelesen, vorgelesen und angeschaut, die ich euch nach und nach gern vorstellen möchte. In die Oktoberlieblinge geschafft haben es zwei Romane und ein wunderbares Bilderbuch:

Frida Furchtlos lädt zum Tee

Frida Furchtlos ist eine besondere Gans und hat bei uns für jede Menge Lachanfälle gesorgt! Denn ganz egal, ob Wolf, Bär oder Löwe – Frida fürchtet sich vor keinem der drei schrecklichen Gesellen, auch wenn diese das gern anders hätten. Frida trinkt nämlich viel lieber eine gute Tasse Tee, anstatt kreischend davonzulaufen und das weiß zumindest der Gänserich von Anfang an zu schätzen.

Danny Baker und Pippa Curnick haben mit Frida Furchtlos eine sehr liebenswerte und lustige Figur geschaffen, von der wir gerne mehr lesen würden, denn eine so witzige Gans kannten wir bisher nicht!

Altersempfehlung: ab 3 Jahren ganz bestimmt ein Hit

Danny Baker und Pippa Curnick (Illustration): Frida Furchtlos lädt zum Tee. arsEdition 2018. ISBN: 978-3-8458-2751-3, 32 Seiten. Preis: 15,00 Euro.

Himmel

Nachdem mich Sandra Newmans Erstling „Ice Cream Star“ zu Beginn des Jahres sehr begeistert hatte, wollte ich unbedingt auch den Nachfolgeroman „Himmel“ lesen und wurde nicht enttäuscht! Vordergründig geht es zunächst um die Liebesgeschichte zwischen Ben und Kate, die sich in einem New York der nahen Zukunft kennenlernen und schnell zueinander finden. Doch während Ben ein eher geordnetes oder auch ‚normales‘ Leben anstrebt, ist an Kate so ziemlich alles ungewöhnlich: Ihre Gewohnheiten, ihre Freunde, ja ihre ganze Sicht auf das Leben sind anders und besonders des Nachts erlebt Kate Dinge, von denen sie tagsüber kaum sprechen kann, denn wer würde ihr das alles schon glauben?

Kate träumt, und doch ist die Welt ihrer Träume ebenso ‚da‘ und präsent wie es ihre Erlebnisse bei Tage sind, sodass sie manchmal selbst kaum unterscheiden kann, wann eigentlich ‚Jetzt‘ ist und in welcher dieser beiden Wirklichkeiten die ‚echte‘ Kate zuhause ist. Sie reist in die Welt William Shakespeares und weiß, dass sie dort eine unheimlich wichtige Aufgabe zu erledigen hat, doch wenn Kate aufwacht, ist alles fern und manches vergessen.

„Himmel“ entfaltet erst nach und nach, wie raffiniert hier tatsächlich erzählt wird und als Leser/in muss man äußerst genau hinschauen, um zu verstehen, dass die eine Handlungsebene so unzuverlässig ist wie die andere und man muss aushalten, dass es keine eindeutige Wahrheit über Kate geben wird. Newman spielt mit Elementen der Zeitreise und erschafft dabei eine Romanwelt voller Andeutungen und Möglichkeiten, wie das Leben sein könnte, wenn wir mit offenen Augen träumen würden und selbst auferlegte Grenzen keine Gültigkeit mehr besitzen.

Für Leserinnen und Leser von: Siri Hustvedt, Sara Stridsberg, Haruki Murakami

Sandra Newman: Himmel. Aus dem Englischen von Milena Adam. Matthes & Seitz 2020. ISBN: 978-3-75180-008-2, 294 Seiten. Preis: 22,00 Euro.

Wenn du mich heute wieder fragen würdest

Der Roman „Wenn du mich heute wieder fragen würdest“ von Mary Beth Keane ist ein amerikanischer Familienroman, wie ich ihn immer suche und nur ganz selten finde. Es ist die Geschichte zweier scheinbar ähnlicher Familien, die in einem New Yorker Vorort nebeneinander wohnen, aber hinter verschlossenen Türen könnten die Unterschiede nicht größer sein. Während es das Schicksal mit Francis Gleeson zunächst gut meint, hat sein Nachbar und Kollege Brian Stanhope längst nicht so viel Glück. Während die Gleesons drei gesunde Töchter bekommen, verlieren die Stanhopes ein Kind und durchleben eine schwierige Zeit, bis Peter geboren wird. Ihr Sohn und das Nachbarskind Kate freunden sich an und die Beziehung zwischen den beiden wird von Jahr zu Jahr ernster und enger, bis sie merken, dass sie mehr als Freunde füreinander sind. Doch genau in dieser einen Nacht, in der zwei Teenager zueinander finden, passiert etwas schreckliches und fortan steht nicht nur eine menschliche Katastrophe, sondern auch ein Verbrechen zwischen Kate und Peter.

Mary Beth Keane erzählt äußerst souverän vom Leben zweier Familien, die der Zufall zusammenführt und die ein Leben lang aneinander gebunden sein werden. Obwohl Keane ihre Figuren über viele Jahrzehnte hinweg begleitet, verliert sie den roten Faden ihrer Erzählung nie aus den Augen und erschafft Charaktere, die vielseitig und nie einfach nur so oder so sind. Insbesondere Peter, der gerne alles richtig machen würde, ist eine unvergessliche Figur für mich und „Wenn du mich heute wieder fragen würdest“ nicht weniger als ein großer amerikanischer Roman.

Für Leserinnen und Leser von: Donna Tartt, Jonathan Safran Foer und Jonathan Franzen

Mary Beth Keane: Wenn du mich heute wieder fragen würdest. Aus dem amerikanischen Englisch von Wibke Kuhn. Eisele Verlag 2020. ISBN: 978-3-96161-096-9, 464 Seiten. Preis: 24,00 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.